Beratungsangebot in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Die wirtschaftliche Lage in beinahe allen klassischen Bereichen der Landwirtschaft verschlechtert sich zunehmend. Die Preise in Ackerbau, Milchvieh- und Schweinehaltung sind aktuell deutlich unterdurchschnittlich und die Liquiditätslage verschlechtert sich immer mehr.

Bei knapper Liquidität ist es ratsam, frühzeitig mit der Hausbank und der Buchstelle Kontakt aufzunehmen. In (familiären) Notsituationen hilft auch die Landwirtschaftliche Familienberatung der Kirchen in Bayern weiter:
Bei größeren Liquiditätsproblemen gibt es weiterhin die Konsolidierungsberatung am AELF Ansbach.
Schwachstellenanalyse
Die aktuellen Milchpreise liegen weit unter den Produktionskosten – sogar bei den allerbesten Betrieben. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es ratsam der (Dauer-)Aufgabe Kosten senken große Aufmerksamkeit zu schenken. Mögliche Einsparungen können zwar die Einkommensausfälle nicht ausgleichen, aber geringere Verluste können helfen das Preistal zu überstehen!
Unsere Erfahrung zeigt, dass nahezu in jedem Betrieb Möglichkeiten zur Kostensenkung vorhanden sind. Mit unserer Beratung zur Schwachstellenanalyse möchten wir Ihnen helfen, Ihren Betrieb zu durchleuchten und vorhandene Gewinnreserven gemeinsam aufzudecken.
Zahlungsfähigkeit im Auge behalten
In der aktuellen Lage ist es wichtig, die Zahlungsfähigkeit ständig im Auge zu behalten. Dies betrifft sowohl Betriebe, die bereits Probleme mit ihrer Zahlungsfähigkeit haben, als auch solche, die noch ausreichend zahlungsfähig sind.
Agieren ist immer besser als reagieren. Deswegen ist es für den Betriebsleiter wichtig zu wissen, welche betrieblichen und privaten Einnahmen und Ausgaben in den nächsten Monaten auf ihn zukommen. Wenn bereits alle Reserven ausgeschöpft sind, wird es schwierig zu handeln.
Liquiditätsplanung
Bei der Liquiditätsplanung werden über einen festgelegten Zeitraum (oft ein Jahr) die erwarteten Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt. Grundlage ist der Jahresabschluss des letzten Wirtschaftsjahres. So lassen sich die monatlichen Überschüsse bzw. Fehlbeträge abschätzen. Mit diesem Wissen lassen sich Geldflüsse besser planen. So kann rechtzeitig eine vernünftige Finanzierung geplant und konkrete Verhandlungen mit der Bank geführt werden, falls Kredite unumgänglich sind.

Das AELF Ansbach bietet daher für interessierte Betriebe folgende Unterstützungsmöglichkeiten an:

  • Schwachstellenanalyse: In welchen Bereichen liegt die eigene Produktion unterhalb des regionalen Durchschnitts? Wo lässt sich die Produktionstechnik noch steigern? Welche Auswirkungen haben die Verbesserungen auf den Betriebserfolg?
  • Monatliche Liquiditätsplanung: Welche Ein- und Auszahlungen kommen auf den Betrieb zu und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?
  • Futterkostenüberschussrechnung: Welche Ergebnisse ergeben sich bei Gegenüberstellung der Erlöse und Futterkosten im Stall?

Bei Interesse wenden Sie sich an folgende Kontaktpersonen:

Julius Andreae
AELF Ansbach
Rettistraße 56
91522 Ansbach
Telefon: 0981 8908-110
Fax: 0981/20361-199
E-Mail: poststelle@aelf-an.bayern.de
Wolfgang Kerwagen
AELF Ansbach
Rettistraße 56
91522 Ansbach
Telefon: 0981 591-710
Fax: 0981/20361-199
E-Mail: poststelle@aelf-an.bayern.de
Ines Rohr
AELF Ansbach
Rettistraße 56
91522 Ansbach
Telefon: 0981 8908-150
Fax: 0981/20361-199
E-Mail: poststelle@aelf-an.bayern.de